Software

Applian Replay Media Catcher – BSOD 0x000000C5 nach reboot auf Windows 7 – Workaround

Posted in Computer, Software on April 30th, 2012 by Frank – Be the first to comment

Nach der installation auf manchen systemen unter Windows 7 64bit läuft der Applian Replay Media Catcher ohne probleme – bis zum nächsten reboot. Dann erhält man jedoch nach kurzer zeit (in meinem fall etwa 2 minuten) oder beim öffnen des explorers einen blue screen und der rechner bootet neu.

Die ursache dafür ist der NDIS5-treiber den Applian installiert, damit der Media Catcher den netzwerkverkehr mitlauschen und so videostreams erkennen kann.

Der BSOD lässt sich zunächst recht einfach beheben, indem man im abgesicherten modus ohne netzwerkunterstützung bootet und den Replay Media Catcher einfach über die systemsteuerung deinstalliert.

Zum workaround: Nach dem reboot sollte das system wieder funktionieren, es sei denn die deinstallation hat nicht geklappt. Nun installiert man den Media Catcher einfach neu und deaktiviert in der systemsteuerung bei den netzwerkverbindungen für die netzwerkkarte, die die internetverbindung herstellt einfach den „Applian Network Driver“.

Will man den Replay Media Catcher benutzen, muss der treiber dann vorübergehend aktiviert werden und nach der nutzung wieder deaktiviert werden. Vereinfachen kann man das ganze, indem man eine verknüpfung mit den eigenschaften der netzwerkkarte auf dem desktop anlegt.

Bild

GMAMEUI startet unter Linux keine Spiele

Posted in Computer, Freeware, Tipps on April 26th, 2010 by Elias – Be the first to comment

Wer Linux benutzt, muss keineswegs auf Spiele verzichten, es gibt schließlich xmame, den universellen Emulator für Arcade-Spiele für Linux und seine zahlreichen Ableger.

Allerdings ist xmame ein Programm für die Kommandozeile, und das ist für viele Menschen ein erhebliches Hindernis. Zum Glück gibt es das GMAMEUI-Projekt, das eine hübsche graphische Oberfläche für den Start der MAME-Spiele zur Verfügung stellt:

So sieht die Oberfläche aus...

Leider muss ein deutschsprachiger Linux-Anwender zurzeit feststellen, dass GMAMEUI auf rätselhafte Weise seinen Dienst versagt. Große Teile des Programmes funktionieren reibungslos, es ist möglich, eine Liste der Spiele zu erzeugen, aber ausgerechnet der Start eines Spieles schlägt fehl, ohne dass auch nur eine Fehlermeldung ausgegeben wird. Und dabei hat man sich das Programm doch installiert, um Spiele starten zu können.

Ich habe mich mal darangesetzt, diesen Fehler zu analysieren und einen sehr einfachen Weg gefunden, wie GMAMEUI dazu gebracht werden kann, Spiele zu starten.

read more »

Ubuntu 9.10: Video-Player oder Software-Center lässt sich nicht starten, diverse weitere Probleme

Posted in Computer, Software on April 25th, 2010 by Elias – Be the first to comment

Wer Ubuntu Linux 9.10 verwendet und (unter anderem) folgende Probleme feststellt, könnte hier Abhilfe finden:

  1. Der Videoplayer lässt sich nicht starten. Ein Versuch, den Player an der Kommandozeile mit totem zu starten, führt zur etwas rätselhaften Fehlermeldung „Fehler beim erneuten Einlesen der Registry , child terminated by signal„.
  2. Das Software-Center lässt sich nicht starten.
  3. Es gibt gelegentlich Probleme, ein USB-Medium über den Dateimanager einzuhängen (zu mounten) oder das Einstecken des Mediums führt zu einer Fehlermeldung, dass keine hinreichenden Berechtigungen zum Einhängen vorhanden seien. Dieser Fehler tritt aber nur sporadisch auf.
  4. Der Versuch, ein Programm (etwa apt-get oder aptitude) über sudo zu starten, gelingt zwar, aber es gibt anfangs eine seltsame Fehlermeldung mit dem Inhalt, dass getcwd fehlgeschlagen sei.

In meinem Fall waren alle diese Probleme auf ein einziges Paket zurückzuführen. Wenn das Paket frei0r-plugins installiert ist, führt dies ganz offensichtlich zu großen Problemen im gesamten System, die ich nicht bis ins letzte Detail verfolgen wollte. Nachdem das Paket entfernt wurde, läuft das System wieder so, wie es soll.

Ein Löschen oder manuelles Bearbeiten der Konfigurationen der betroffenen Programme ist nicht erforderlich.

Einige Pakete sind von frei0r-plugins abhängig, zum Beispiel das Paket lives. Deshalb kann frei0r-plugins leicht „versehentlich“ installiert werden. Die Deinstallation von lives und frei0r-plugins — wenn gar nichts anderes mehr geht, mit der Kommandozeile sudo apt-get purge lives frei0r-plugins — wird das Problem beseitigen. Besser ist natürlich eine etwas „kontrolliertere“ Deinstallation mit aptitude, die auch einen besseren, interaktiven Eindruck von den Paketabhängigkeiten gewährt.

Die erste Seite eines Dokumentes in der OpenOffice-Textverarbeitung soll keine Seitennummer haben

Posted in Software on März 28th, 2010 by Elias – Be the first to comment

Eine häufige Anforderung, denn die erste Seite ist eben oft ein Deckblatt. Die Seitennummern sind in einer Fußzeile untergebracht, und diese erscheint auf allen Seiten, also auch auf der ersten Seite.

Es geht eigentlich einfach, wenn man weiß, wie es geht:

  1. Auf die erste Seite blättern und darauf achten, dass die Einfügemarke in der ersten Seite steht.
  2. Wenn es noch nicht geöffnet ist, mit der F11-Taste das Fenster  „Formatvorlagen“ öffnen.
  3. Im Fenster „Formatvorlagen“ befinden sich oben fünf Piktogramme. Das vierte mit der Gestalt einer Seite ist das richtige. Anklicken, um die verschiedenen Seitenvorlagen zu sehen.
  4. Dort eine andere Seitenvorlage als „Standard“ auswählen, zum Beispiel „Erste Seite“.
  5. Nun erscheinen im Menü unter Einfügen / Fußzeile Kontrollkästchen für die Seitenvorlage „Erste Seite“, und die Darstellung der Fußzeile kann dort abgewählt werden.
  6. Noch einmal den Dialog bestätigen, dass man wirklich die Fußzeile löschen möchte, und fertig.

Eventuell sind noch weitere Änderungen an der Seitenvorlage „Erste Seite“ gewünscht.

Auf die gleiche Weise lassen sich auch andere Anpassungen für spezielle Seiten in einem Dokument vornehmen, dabei können sogar eigene Seitenvorlagen definiert werden.

Das system wird beim zugriff auf DVD oder CD ausgebremst

Posted in Computer, Hardware, Software on November 2nd, 2009 by Frank – Be the first to comment

Beim lesen einer CD oder DVD ruckelt der mauszeiger nur noch über den bildschirm und die CPU ist stark ausgelastet. Dieses problem trat bei mir bei einem neugekauften DVD-brenner direkt nach dem einbau auf und erneut, nachdem ich eine stark zerkratzte audio-CD auslas.

Lösung (für leser mit vorwissen): Wenn das laufwerk im PIO-modus läuft und DMA sich nicht aktivieren lässt, hilft der artikel DMA fällt zurück auf PIO bei winhlp.com weiter.

Da der artikel etwas älter ist, an dieser stelle ein paar updates: Das problem tritt auch bei SATA-geräten unter windows XP mit service pack 3 auf. Bei mir half es, nachdem windows noch während des rippens einer stark zerkratzten audio-cd den IDE-kanal von UDMA5 auf PIO runterschaltete in der registry unter

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Class\{4D36E96A-E325-11CE-BFC1-08002BE10318}

die unterschlüssel 0000..0008 (abweichungen möglich) durchzugehen und beim schlüssel für den IDE-kanal des DVD-laufwerkes, den unterschlüssel MasterDeviceTimingModeAllowed von 0x000000f0 auf den wert 0xffffffff zurückzusetzen. Nach einem neustart lief das laufwerk dann wieder im UDMA5-modus, ohne DMA nochmals in den einstellungen zum laufwerk aktivieren zu müssen.

Die Grösse von Ordnern im Windows Explorer anzeigen lassen

Posted in Computer, Freeware, Workflow on Oktober 27th, 2009 by Frank – Be the first to comment

Lösung: FolderSize

Beim aufräumen der festplatte(n) ist es nützlich zu wissen, in welchen verzeichnissen sich grosse datenansammlungen befinden. Auf diese weise lassen sich schnell die oft gut versteckten speicherfresser auf der festplatte ausmachen.

Bild

FolderSize erweitert die detail-ansicht des explorers um einige nützliche spalten, wie z.B. die grösse von ordnern und die anzahl der darin enthaltenen dateien. Die anzuzeigenden spalten lassen sich wie gewohnt mit einem rechtsklick im tabellenkopf aktivieren oder deaktivieren.

Bei grösseren und komplexen verzeichnisstrukturen kann FolderSize schonmal ein paar minuten mit dem erstmaligen ermitteln der verzeichnisgrösse beschäftigt sein. Danach verfolgt FolderSize nur noch die änderungen an den verzeichnissen.

FolderSize besteht aus drei komponenten:

  • Ein dienst, der im hintergrund die verzeichnisgrössen etc. untersucht und zwischenspeichert.
  • Eine shell-erweiterung, die es ermöglicht diese daten als spalten in der detail-ansicht des explorers anzuzeigen und
  • Einen dialog in der systemsteuerung, in dem – wie man schon vermuten könnte – einige einstellungen vorgenommen werden können.

Pocket PC (in meinem fall ein iPAQ) über den desktop-rechner fernbedienen

Posted in Computer, Freeware, iPAQ, Pocket PC, Software, Tools, Windows Mobile on Juli 31st, 2009 by Frank – Be the first to comment

Warum sollte man das wollen? Mein iPAQ ist auch mein wecker. Normalerweise ist es abends in seiner cradle und so ist die bedienung mit dem stylus doch recht krampfig. Für diese und ähnliche situation bei denen man mal eben kurz irgendwas, ohne den minirechner aus der cradle nehmen zu müssen.

Das programm, welches dies ermöglicht heisst MyMobiler, ist freeware und sieht so aus:

BildIm unteren teil die arbeitsoberfläche, meines iPAQs. Maus und tastatur des desktop-rechners lassen sich intuitiv für die bedienung des PocketPC nutzen.

Eine weitere schöne funktion ist das clipboard. So kann man daten vom PocketPC in die windows zwischenablage übertragen oder auch umgekehrt, was manchmal ganz hilfreich sein kann.

Die darstellung der PocketPC-oberfläche ist zoombar, was vor allem bei hohen auflösungen auf dem desktop-rechner sinnvoll ist, da viele PocketPCs nur kleine auflösungen fahren.

Voraussetzung für den betrieb ist ActiveSync. Eine direkte IP-verbindung soll anscheinend auch möglich sein, aber für mich reicht ersteres aus, weshalb ich letztere möglichkeit nicht getestet habe.

Zwei weitere nette features sind die möglichkeit die aktuelle PocketPC-oberfläche als screenshot ins clipboard zu packen oder als datei zu speichern oder sogar ein video der benutzerinteraktion auf dem PocketPC-systen aufzuzeichnen. Für leute die gerne mal zeigen, wie schön sie ihren PPC-desktop gestaltet haben sicher eine gute idee und letzteres wird sicherlich freunde finden bei leuten die videotutorials für WindowsMobile software produzieren wollen.

Insgesamt ist MyMobiler ein programm, dass nicht eine grosse anwendung findet sondern etliche kleine. In meiner erfahrung läuft es sehr stabil und ist selbsterklärend. Grosser dank an dieser stelle an den autor für dieses kleine aber feine stück software.

Eine grosse anzahl von wav-dateien abhören und gleichzeitig umbenennen

Posted in Computer, Freeware, Software, Workflow on Juli 26th, 2009 by Frank – Be the first to comment

Wer mit vielen selbsterstellten samples musik macht, kennt das problem vielleicht: Nach kurzer zeit haben sich auf der festplatte hunderte sound-schnippsel angesammelt, die bestenfalls aufsteigend nummeriert sind.

Bei mir war es eine ganze sammlung von sprachsamples, bei denen ich das darin gesagte als dateinamen verwenden wollte. Und als ob die tipperei nicht schon strafe genug ist, muss man auch noch zwischen einem player und einem explorer o.ä. hin- und herschalten und hat evt. sogar das pech, dass das abspielprogramm die datei lockt und sie damit nicht mehr umbenannt werden kann.

Eine lösung für das problem fand ich mit dem programm NexusFile, einem dateimanager, der sich für diesen zweck wunderbar gebrauchen lässt.

Nach einigen anpassungen sieht das programm bei mir jetzt so aus:

Bild

Mit den cursortasten kann man in der dateiliste navigieren, <Eingabe> spielt die gewählte wav-datei ohne einen externen player zu öffnen ab (also kein verlust des anwendungsfokus und keine alt-tab-orgien) und mit F2 kann man sie umbenennen.